(Foto: Thomas Klotz)
(Foto: Thomas Klotz)

Für den Landtagswahlkreis Miesbach wurde Thomas Mandl als SPD Direktkandidat und Betty Mehrer für den Bezirkstag aufgestellt. Fast vollzählig erschienen die Delegierten zur SPD Aufstellungskonferenz im Bürgersaal in Hausham, am 29.10.2012 um für den Landtags- sowie den Bezirkstagswahlkreis Miesbach die Direktkandidaturen zu nominieren und Vorschläge für die SPD-Liste für den Bezirk Oberbayern aufzustellen.

Nach der Begrüßung durch die Kreisvorsitzende Christine Negele, die deutlich machte, dass die Stimmung in der SPD sehr gut sei, ging auch MdL Florian Ritter auf die Situation der Bayern-SPD ein. Die Nominierung von Christian Ude biete eine historische “Chance” auf einen Machtwechsel.

In seiner Vorstellungsrede als Direktkandidat für den Landtag ging Thomas Mandl, Gemeinderat in Tegernsee auf seine Ziele ein. Vor allem die Themen Bildung, Energiewende und Schutz der Heimat sehe er als zentrale Themen. Aber auch die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohnes sei für ihn das Mindeste, was es einzuführen gelte. Eine Herdprämie setze völlig falsche Anreize. Die Wahl von Thomas Mandl fiel deutlich aus, 27 der anwesenden 32 Delegierten stimmten für Mandl als den zukünftigen direkten Landtagskandidaten im Landtagswahlkreis Miesbach.

Die Wahl des Bezirkstagskandidaten gestaltete sich schon schwieriger. Drei Bewerbungen standen zur Wahl. Betty Mehrer aus Weyarn, Max Ruf aus Otterfing und Heinz Oesterle aus Feldkirchen-Westerham bewarben sich um die Kandidatur. Erst im zweiten Wahlgang gewann Mehrer dann deutlich mit 22 zu 16 Stimmen gegenüber Max Ruf, da Heinz Oesterle nach dem ersten Wahlgang nicht weiter zur Verfügung stand.

Betty Mehrer bezog sich in ihrer Vorstellungsrede vor allem auf die Themen des Bezirkstages. Die Wertung der Vielfalt der Kulturen in Bayern – keine Reduzierung auf Freilichtmuseen und Volksmusik – sei ihr wichtig. Die Tatsache, dass eine Moschee in Miesbach ihren berechtigten Platz einnehme, zeige wie bunt die Kulturen in Bayern seien. Weitere Themen waren die Notwendigkeit von kleinen, wohnortnahen Einrichtungen in der Psychiatrie und die Verstärkung der Hilfen im Suchtbereich. Die immer älter werdende Gesellschaft stelle alle noch vor ganz neue Herausforderungen. Auch hier müsse der Weg zu kleineren wohnortnahen Einrichtungen gehen, aber vor allem eine Aufwertung der nachbarschaftlichen Hilfen untereinander erfolgen.

Als Listenkandidaten für den Landtag wurden, nach eingehender Diskussion, zusätzlich Franz Josef Amann aus Schliersee vorgeschlagen, sowie Max Ruf und Heinz Oesterle aus Feldkirchen-Westerham für den Bezirkstag.

Die Versammlung schloss mit dem Weckruf von Thomas Mandl, der alle Anwesenden ermutigte, einen fulminanten Wahlkampf zu führen im Interesse des Landkreises Miesbach und für Bayern.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*