Dr. Christian Rabenstein und Angelica Dullinger

Sehr gut besucht war die Lesung des SPD-Landtags-Abgeordneten Dr. Christoph Rabenstein aus seinem neuen Buch “Der große Deal”. Bei der Veranstaltung in der Kocheler Heimatbühne ging es um die Milliarden die die BayernLB beim Kauf der Hypo Group Alpe Adria verzockte. Der promovierte Historiker und Abgeordnete der SPD-Landtagsfraktion hat erstmalig umfassend und objektiv den Fall der BayernLB HGAA untersucht: Die BayernLB setzte mit ihrer Erwerbung die enorme Summe von 3,7 Milliarden Euro in den Sand!

MdL Rabensein stellt Zusammenhänge auf verständliche Weise dar und stützt sich dabei auf erstklassige Quellen, die er in einem Jahr gründlicher Recherche zusammengetragen hat.

“Es war mit Abstand der größte Kauf in der Geschichte der bayerischen Landesbank und zugleich Auslöser ihres größten Skandals. Insgesamt 3,7 Milliarden Euro investierte die BayernLB in die ohnehin bereits angeschlagene Hypo Group Alpe Adria. Was als Traum von der großen Expansion in die Welt der “Global Player” begann, endete als Desaster: Für einen symbolischen Euro gab der “damalige” bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon das marode Finanzinstitut letztlich zurück. Der “große Deal” – eine unhaltbare Illusion, genährt von Gier und Größenwahn, ein Sumpf aus Insidergeschäften, Schmiergeldaffären und politischen Machtintrigen, die erst in jüngster Zeit an’s Licht gelangten.

Wen trifft die Schuld in diesem Spiel um Macht und Reichtum, das letztlich auf den Schultern der bayerischen Steuerzahler ausgetragen wurde?

Um diese Fragen geht es in dem Buch und darum drehte sich auch die ausführliche Diskussion nach der Lesung. Zitat eines Teilnehmers: “für uns als betroffene Steuerzahler ist dieser Skandal noch lange nicht beendet, – wir erwarten eine juristische Klärung der Schuldfragen und der Haftung.” Dr.Christoph Rabenstein deckt minuziös die Gefüge eines Skandals auf, dessen gewaltige Ausmaße erschrecken.

Das Buch ist erschienen im Volk Verlag München, ISBN 978-3-86222-040-3,16,90 Euro.
Veröffentlicht am 29.11.2011


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*