Klaus-Barthel-ntv-5

MdB Klaus Barthel, Bild: ntv

Eine kommunale Diskussion über Freihandel ist erwünscht und notwendig, sagte MdB Klaus Barthel anlässlich einer kommunalpolitischen Klausurtagung von sozialdemokratischen Mandatsträgern aus den Landkreisen Starnberg, Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen. Dabei wurde auch über Resolutionen zu den geplanten Freihandelsabkommen mit Kanada, den USA und weiteren Staaten gesprochen. Dabei sprach MdB Klaus Barthel auch eine Studie des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages an, der den Kommunen jede Befassungs- oder Beschlusskompetenz zu den Abkommen abspricht.

„Mit Recht ist die Empörung vor Ort groß“, kommentiert Klaus Barthel, selbst stellvertretender Vorsitzender des für TTIP und CETA zuständigen Wirtschaftsausschusses im Deutschen Bundestag, „die Diskussion auf kommunaler Ebene ist schon deshalb richtig und notwendig, da so die Handelspolitik endlich aus dem Verborgenen geholt wird“. Ich bin für jede Debatte und jede Resolution in den Gemeinden dankbar. Nur so können die berechtigten Anliegen und Sorgen geklärt und die dringend notwendige Transparenz hergestellt werden“, meint Barthel. „Jede kommunale Ebene, jedes öffentliche Unternehmen, jedes Krankenhaus, jede Schule und jeder Wohlfahrtsverband kann durch Regelungen der Abkommen betroffen sein. Dafür gibt es im kommunalpolitischen Alltag genügend konkrete Anknüpfungspunkte, so dass der Wissenschaftliche Dienst mit seiner Behauptung des Mangels an spezifischem örtlichen Bezug in der Regel schief liegen dürfte.“

„In einer Kommune ist es eben das Bad oder andere Freizeiteinrichtungen, bei anderen die Energieversorgung und bei dritten der öffentliche Nahverkehr oder die Frage, welche Auflagen mit einer Ausschreibung verbunden sein dürfen. Ich empfehle daher, diesen konkreten Bezug im Falle einer Beschlussfassung sicherheitshalber herzustellen. Dann kann der Wissenschaftliche Dienst gerne überprüfen, wie CETA und TTIP sich spezifisch, praktisch, konkret auf das Leben in der Kommune auswirken. Gerade unsere Region hier  im Oberland liefert dafür genug Stoff.

Der SPD Vorstand des Bundeswahlkreises 224 Oberland unterstützt diese Diskussionen um TTIP und CETA und fordert alle Gliederungen der SPD im Oberland auf, diese Themen weiter mit der Bevölkerung kritisch zu führen, ergänzte ihr Vorsitzender Walter Sedlmayer.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*